• Slider Image
  • Slider Image
  • Slider Image
  • Slider Image
  • Slider Image
  • Slider Image

Tradition

Familientradition seit 1859

Gründer

Am 20. Februar im Jahre 1859 wurde die Zimmerei Heidtmann gegründet. Friedrich Johann Klaus (12.05.1826 – 28.02.1908) machte ab 1840 seine Lehre in Wandsbek. Zu Fuß ging `s montags früh in Hohenfelde los und samstags kam er zurück. Danach zog es ihn auf seiner Wanderschaft nach Ostpreußen und Dänemark. 1859 hat er sich in Trittau in der Hamburger Straße 17 selbständig gemacht.

Christian 2. GenerationAuch sein Sohn Christian Daniel Hinrich Heidtmann (14.09.1861 bis 19.02.1934) lernte den Beruf des Zimmerersund ging danach auf Wanderschaft – nach Breslau, Wien, Ungarn, Italien, Lichtenstein und in die Schweiz. In St. Gallen baute er mit an einer großen Halle – der First war 100 Fuß hoch – für ein Sängerfest. Zu Hause gab es viel Arbeit: der Bau der Bahn Schwarzenbek nach Bad Oldesloe und viele Treppen in Bauernhäusern. Daher wurde Christian von seinem Vater heimgerufen. Er wanderte am Rhein entlang zurück.

1888 bauten die beiden den Kirchturm in Trittau neu. An Seilen wurde gezogen, um den alten zum Einsturz zu bringen. Dabei lagen die Gesellen des öfteren am Boden. Nun steht der schöne neue Turm noch heute.

Friedrich 3. GenerationChristians Sohn Friedrich Carl Rudolph (26.02.1899 – 24.05.1973) übernahm 1934 den Betrieb des Vaters. Auf Wanderjahre musste er verzichten – für ihn hieß es in den Krieg ziehen und eine Zeit in englischer Gefangenschaft verbringen. Am 01.05.1945 wurde die Werkstatt mit allen Maschinen und Werkzeugen von den Engländern zerschossen. Durch die Landwirtschaft konnte sich die Familie in der Zeit des Wiederaufbaus über Wasser halten.

 

Die nächste Generation kam mit Friedrich Carl Christian am 07.09.1939 auf die Welt. Nach seiner Lehre beimFriedrich 4. Generation Lehre strengen Meister Hein Eckmann ging er zwei Jahre meist in der Stadt als Geselle arbeiten, machte im Januar 1963 als 23 Jähriger seinen Meister und übernahm 1969 den Betrieb. Er baute eine Werkhalle und nutzte große Maschinen. Inzwischen hatten Autos Pferd und Wagen abgelöst, später kamen dann auch LKW `s.

1995 siedelte die Firma aus der Hamburger Straße in die Nikolaus Otto Straße – das neue Trittauer Industriegebiet – aus. Hier baute Friedrich seine zweite noch größere Halle und arbeitet mit modernen, teils computergesteuerten Maschinen.

Die Tradition wird seit 2002 fortgesetzt mit Christian in der 5. Generation als Zimmermeister und Sachverständiger für Schäden im Zimmererhandwerk.

Christian Torben Torben Heidtmann plant die Übernahme des Betriebes in der 6. Generation. Als Zimmermeister und technischer Betriebswirt ist er seit 2016 gemeinsam in der Geschäftsführung tätig.

Kontakt